unsere queens

CHIARA MAIR

Chiara Mair stammt aus Götzens bei Innsbruck und startet für den heimischen Skiverein. Nachdem sie sich im Kindesalter bei Juniorenrennen wie der Trofeo Topolino schon mit Top-Nachwuchsathletinnen gemessen hatte, begann für sie eine von Verletzungen geprägte Zeit. Ihr Europacup-Debut gab sie im Jänner 2015, wo sie sich im Laufe der Jahre mit mehreren Podestplätzen etablieren konnte. Im Weltcup war Chriara zum ersten Mal im Riesenslalom von Flachau am Start und war bereits 6-mal unter den Top 10. Ihren ersten Europacup-Sieg feierte Sie hier auf der Goasleitn.

ELSA FERMBAECK

Elsa Fermbäck wuchs im Dorf Vemhån in der Gemeinde Härjedalen auf und bestritt mit 16 ihre ersten FIS-Rennen. Ihr Europacup-Debut gab sie im Riesenslalom von Trysil im Dezember 2016, im Welcup war sie zum ersten Mal in Levi im November 2018 am Start. Ihren ersten Europacupsieg holte sie sich im Jänner 2021 im Slalom von Vaujany. Im Weltcup landete sie ihr bisher bestes Ergebnis dem 14 Rang im Slalom von Åre im März 2021.

LARA DELLA MEA

Lara Della Mea, geboren 1999 in Tarvis/Friaul Julisch Venetien, bestritt bereits mit 16 Jahren ihre ersten FIS-Rennen. 2017 erreichte sie beim Europäischen Olympischen Jugendfestival in Erzurum die Bronzemedaille im Slalom. Ihre erste Juniorenweltmeisterschaft in Åre schloss sie mit Rang zehn im Riesenslalom ab. 2018 gab sie im Riesenslalom von Sölden ihr Weltcup-Debüt. Bei der WM 2019 in Åre gewann Lara mit der italienischen Mannschaft die Bronzemedaille. 2020 gewann Lara das erste Slalom-Europacup-Rennen auf der Goasleitn im Ahrntal und erreichte beim 2. Rennen die Silbermedaille.

MARTINA DUBOVSKÁ

Martina Dubovská, geboren 1992 in Třinec/ČSFR, ist mehrfache tschechische Meisterin und WM-Teilnehmerin. Mit 15 Jahren bestritt sie ihre ersten FIS-Rennen und feierte wenig später in Australien ihre ersten Siege. Bei der Universiade 2013 in Pozza di Fassa gewann sie die Bronzemedaille im Slalom. Martina nahm an zwei Olympischen Winterspielen teil: in Sotchi 2014 (22. im Slalom) und 2018 in Pyeongchang (9. im Mannschaftswettbewerb, 29. im Slalom). Bei den Weltcup-Rennen erreichten sie 4 Platzierungen unter den besten Zehn. Beim 54. Europacup-Rennen ihrer Karriere auf der Goasleitn im Ahrntal gewann sie das 2. Slalom-Rennen.